Rentenblicker - Eine Initiative der Deutschen Rentenversicherung

Navigation und Suche

Hauptinhalt

Glossar

Wenn ihr anfangt, euch mit dem Thema Rente zu beschäftigen, tauchen auf einmal viele Begriffe auf, die ihr vielleicht noch nicht kennt. Wie zum Beispiel Umlageverfahren oder Rentenformel. Diese und weitere wichtige Begriffe wollen wir euch im Glossar erklären.

Buchstaben

Datenschutz

Die Deutsche Rentenversicherung unterliegt dem Sozialgeheimnis, das im ersten Sozialgesetzbuch (§ 35 SGB I) geregelt ist. Das heißt, sie muss die personenbezogenen Daten, die sie rund um dein Rentenkonto von dir sammelt, gut schützen und darf sie nicht unbefugt verarbeiten. An dieses Sozialgeheimnis hält sie sich und gewährleistet einen hohen Sozialdatenschutz. Mehr dazu findest du in der Broschüre „Datenschutz: Ihre Daten und Ihre Rechte“.

Demografischer Wandel

In Deutschland wurden in den vergangenen Jahrzehnten immer weniger Kinder geboren. Gleichzeitig steigt die Lebenserwartung von alten Menschen immer weiter an. Die Folge: Es gibt weniger junge und mehr alte Menschen. Und das hat Auswirkungen auf die Rentenversicherung, die durch das Umlageverfahren finanziert wird. Denn weniger junge Menschen bedeutet auch weniger Beitragszahler bei einer gleichzeitig steigenden Zahl von Rentenempfängern.

Deutsche Rentenversicherung

Die Deutsche Rentenversicherung ist die gesetzliche Rentenversicherung. Sie zahlt nicht nur Altersrenten, sondern zum Beispiel auch Waisenrente, Maßnahmen zur Rehabilitation nach Krankheit oder Unfall und Erwerbsminderungsrenten, falls du gar nicht mehr oder nicht mehr voll arbeiten kannst. Dafür zahlst du während deines Arbeitslebens Beiträge in die Rentenversicherung ein. Derzeit liegt der Beitragssatz bei 18,6 Prozent. Du trägst die eine Hälfte, die andere Hälfte übernimmt dein Arbeitgeber. Wie hoch deine Rente später ist und auf welche Leistungen du Anspruch hast, hängt aber nicht nur von den Beiträgen ab. Auch Zeiten der Kindererziehung, der Pflege von Angehörigen und vieles mehr zählen. (Genauere Informationen findest du in der Broschüre „Berufsstarter und die Rente“)

Durchschnittsentgelt

Das Durchschnittsentgelt ist eine Rechengröße der Deutschen Rentenversicherung. Es gibt an, wie hoch die Bruttoeinkommen der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in einem Jahr im Durchschnitt waren. Und dieses Durchschnittsentgelt ist wichtig für die Berechnung der Rente. Denn aus deinem eigenen Entgelt im Verhältnis zum Durchschnittsentgelt ergibt sich, wie viele Entgeltpunkte auf dein Rentenkonto kommen. Bei einem Bruttojahresentgelt in Höhe des Durchschnittsentgeltes wird ein Entgeltpunkt gutgeschrieben.

Rentenblicker: Profile im Überblick