Rentenblicker - Eine Initiative der Deutschen Rentenversicherung

Navigation und Suche

Hauptinhalt

Riester-Rente: Das erste Ausbildungsjahr

Für alle Altersvorsorge-Einsteiger gibt es einen Bonus – wenn du richtig rechnest

September 2017 – Glückwunsch zum Ausbildungsplatz! Jetzt bekommst du nicht nur Geld vom Arbeitgeber, sondern auch der Staat unterstützt dich bei deiner Altersvorsorge. Denn sobald du Sozialversicherungsbeiträge zahlst und eine Riester-Rente abschließt, hast du ein Recht auf Zulagen: Du bekommst 154 Euro Grundzulage pro Jahr vom Staat (ab 2018 sind es sogar 175 Euro). Und für Riester-Neulinge unter 26 Jahren gibt es einmalig nochmals 200 Euro Berufsstarterbonus oben drauf. Das macht im ersten Sparjahr einen Zuschuss von 354 Euro (375 Euro ab 2018)! Solltest du schon ein Kind haben, zahlt der Staat weitere 300 Euro an Kinderzulage pro Jahr so lange, wie du Kindergeld bekommst.

Du willst die Zulagen in voller Höhe bekommen? Dann musst du ein wenig rechnen: Damit du die vollen staatlichen Zulagen erhältst, müssen deine Eigenbeiträge zusammen mit den Zulagen vier Prozent deines Vorjahreseinkommens ausmachen.

So rechnest du aus, wie hoch dein Eigenbeitrag mindestens sein muss, um die vollen Zulagen zu erhalten:

  1. Vorjahreseinkommen berechnen: Es zählen grundsätzlich alle Einnahmen, für die Sozialversicherungsbeiträge gezahlt wurden – zum Beispiel aus Ferien- oder Minijobs. Wenn du kein Einkommen hattest, lies unten Sonderfall „60-Euro-Grenze“.
  2. Vier Prozent ausrechnen (mal 0,04).
  3. Davon Zulagen abziehen (minus Berufseinsteiger-Bonus, minus Grundzulage).
  4. Das Ergebnis ist dein Mindesteigenbetrag für die vollen Zulagen. Kommst Du auf ein Ergebnis unter 60 Euro, lies Sonderfall 2.

Sonderfall „60-Euro-Grenze“

Wenn du nur ein ganz geringes Vorjahreseinkommen oder vor der Ausbildung nicht gearbeitet hast, reicht es, wenn du 60 Euro pro Jahr einzahlst (5 Euro im Monat). Klartext: Du zahlst selbst 60 Euro ein und bekommst 354 Euro an Zulagen (2018: 375 Euro). Es müssen mindestens 60 Euro sein, sonst bekommst du die Zulagen nur anteilig.

Beispiel: Weil Celina nicht gleich einen Ausbildungsplatz fand, arbeitete sie als Büroaushilfe. Sie verdiente letztes Jahr 9.000 Euro. Vier Prozent davon sind 360 Euro. Davon kann sie den Berufseinsteigerbonus und die Grundzulage abziehen – also insgesamt 354 Euro. Es bleiben sechs Euro, die sie im Jahr in ihren Riester-Vertrag einzahlen müsste. Das ist aber weniger als die geforderten 60 Euro pro Jahr. Um die vollen Zulagen zu erhalten, muss sie mindestens 60 Euro jedes Jahr aus eigener Tasche einzahlen.

 

 

Weiterführende Informationen