Rentenblicker - Eine Initiative der Deutschen Rentenversicherung

Navigation und Suche

Hauptinhalt

Satz aus Zahlen

April 2018 – Jeden Monat flattert meist noch vor dem Lohn die Lohnabrechnung bei dir ein. Dadurch weißt du ganz genau, was du jeden Monat bekommst und wie viele Sozialabgaben davon abgehen.

Beitrag einfach berechnet

Hier kannst du auch sehen, was du als Auszubildender in die Rentenversicherung einzahlst. Wie viel das genau ist, ergibt sich aus dem sogenannten Rentenbeitragssatz und deinem Lohn. Genauer gesagt deinem Bruttolohn – das ist das Geld, das du vor dem Abzug aller Steuern und Sozialversicherungsabgaben bekommst.

Vom Bruttolohn zahlst du einen bestimmten Prozentsatz an die gesetzliche Rentenversicherung. Derzeit beträgt der Rentenbeitragssatz 18,6 Prozent. Die eine Hälfte trägst du, die andere dein Arbeitgeber. Du zahlst also 9,3 Prozent. Daraus ergibt sich: Je mehr du verdienst, desto mehr zahlst du ein. Das ist gut für deine Rente, sie fällt im Alter höher aus.

Beispiel: Lisa macht eine Ausbildung und verdient 1.000 Euro brutto im Monat. Bei einem Beitragssatz von 18,6 Prozent gehen 186 Euro an die Rentenversicherung. Da sich Arbeitnehmer und Arbeitgeber die Kosten teilen, zahlt sie von ihrem Lohn 93 Euro ein. Im zweiten Ausbildungsjahr verdient Lisa mehr – nämlich 1.200 Euro. Jetzt zahlt sie 111,60 Euro (1.200 x 0,093 für den Prozentsatz).

Nicht immer gleich

Der Rentenbeitragssatz bleibt übrigens nicht immer gleich. Vielleicht ist dir das bei deiner Lohnabrechnung auch schon aufgefallen: Seit dem 1. Januar 2018 beträgt er 18,6 statt zuvor 18,7 Prozent. Er kann sowohl sinken als auch steigen.

Grund hierfür ist die Nachhaltigkeitsrücklage: Das ist das Finanzpolster der Deutschen Rentenversicherung. Um immer alle Renten und anderen Leistungen auszahlen zu können, muss es eine bestimmte Größe haben. In wirtschaftlich guten Zeiten übersteigt die Rücklage diesen Wert. Dann reicht es, wenn die Beitragszahler weniger einzahlen. Der Beitragssatz sinkt.

Beispiel: Bei Lisa fielen vor dem 1.1.2018 bei einem Bruttolohn von 1.000 Euro 93,50 Euro an die Rentenversicherung. Seit dem 1.1.2018 sind es nur noch 93 Euro.

Mehr als nur Altersrente: Dafür zahlst du den Beitragssatz

Du trägst mit deinem Beitragssatz dazu bei, dass die Deutsche Rentenversicherung Altersrenten zahlen kann – nicht nur später an dich, sondern jetzt schon an die Rentner von heute. Das funktioniert über das Umlageverfahren.

Was viele aber nicht wissen: Die Rentenversicherung finanziert noch viele weitere Leistungen für die Versicherten:

  • Ist durch Übergewicht oder eine chronische Krankheit die Verwirklichung deines Traumjobs in Gefahr, kann die Deutsche Rentenversicherung dir eine Jugendreha finanzieren.
  • Nach einem Unfall oder einer Krankheit übernimmt sie die Kosten für einen Aufenthalt in einer Rehaklinik.
  • Sterben Eltern, zahlt sie eine Waisenrente.
  • Wenn du mal Kinder bekommst, und dann erstmal nicht arbeiten kannst, sorgt die Rentenversicherung dafür, dass deine Altersrente deswegen später nicht geringer ausfällt.
  • Kannst du infolge eines Unfalls oder einer Krankheit nicht mehr oder nur ganz wenig arbeiten, hilft die Rentenversicherung mit einer Erwerbsminderungsrente.

Das Beste daran: Als Berufseinsteiger bist du vom ersten Tag an abgesichert, sogar wenn du selbst noch keine eigenen Beiträge gezahlt hast. Die Rentenversicherung kann dir eine Reha finanzieren oder dir im Fall der Fälle eine Erwerbsminderungsrente zahlen.

Rentenblicker: Profile im Überblick

Weiterführende Informationen