Rentenblicker - Eine Initiative der Deutschen Rentenversicherung

Navigation und Suche

Hauptinhalt

Doppelter Airbag

Für das Berufsleben sind zwei Versicherungen sinnvoll. Um eine musst du dich selbst kümmern.

Februar 2016 – Wenn es im Straßenverkehr kracht, bist du froh, dass es sie gibt: Airbags. So lange du einfach Auto fährst, wirst du nicht an sie denken. Aber wenn sie mit einem Knall aufgehen, bist du dankbar für jeden einzelnen Airbag im Auto. Jetzt stell dir vor, du wirst schwer krank oder hast einen schlimmen Unfall. Plötzlich kannst du nie wieder oder vielleicht nur noch ganz wenig arbeiten. Woher kommt dann dein Geld zum Leben?

Dein Airbag heißt Erwerbsminderungsrente: Die zahlt dir die gesetzliche Rentenversicherung, wenn du nach einem Unfall oder wegen einer Krankheit nur noch weniger als drei Stunden pro Tag arbeiten kannst. Schaffst du noch mindestens drei aber nur unter sechs Stunden am Tag, bekommst du eine teilweise Erwerbsminderungsrente. Beide Renten fallen auf jeden Fall geringer aus als das Einkommen, das du als Gesunder erreichen kannst. Das ist bei Sozialleistungen normal. Auch wenn du mal arbeitslos werden solltest oder lange krank bist, bekommst du vom Arbeitsamt oder deiner Krankenkasse nicht weiterhin das volle Gehalt. Das würde den Staat überfordern. Deswegen sorge für einen zusätzlichen Airbag.

Prüfen, vergleichen, abschließen

Prüfe, ob du eine private Berufsunfähigkeitsversicherung (BU-Versicherung) abschließen kannst. Sie macht dich finanziell unabhängiger, falls du mal nicht mehr arbeiten kannst. Im Ernstfall bekommst du über sie eine zusätzliche Rente. Die BU-Versicherung gehorcht aber anderen Regeln als die gesetzliche Erwerbsminderungsrente: Du musst sie selbst abschließen. Bei der gesetzlichen Rentenversicherung bist du automatisch versichert. Die BU-Versicherung gibt es bei privaten Versicherungskonzernen. Was sie im Ernstfall an Rente leisten, und was sie für diesen Schutz verlangen, kann sehr unterschiedlich sein. Vergleichen lohnt sich definitiv. Um Angebote zu erhalten, musst du Anträge ausfüllen. Die Versicherungen interessiert unter anderem deine Ausbildung, dein Beruf, mögliche Vorerkrankungen und dein Alter.

Grobe Faustregel: Je riskanter dein Beruf, je mehr Vorerkrankungen du hast und je älter du bist, desto teurer wird deine Berufsunfähigkeitsversicherung. Im Umkehrschluss bedeutet das aber auch: Wenn du jung und gesund bist, dann sorge jetzt für eine Berufsunfähigkeitsversicherung. Später könnte dich der Versicherungsschutz sehr viel mehr kosten.

Unabhängige Hilfe

Berufsunfähigkeitsversicherungen sind in den Details kompliziert, die Preisspannen hoch und wenn du Fehler im Antrag machst, kann dich das den Versicherungsschutz kosten. Also Kopf in den Sand und gut ist? Nein! Wenn du die Chance auf einen zweiten Airbag hast, dann nutze sie.

Dabei solltest du dich beraten lassen. Hilfe gibt es bei unabhängigen Beratern, Verbraucherzentralen und dem Bund der Versicherten (siehe unten). Sie alle kosten Geld, sind es aber wert. Lass dir also beim Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung helfen – oder würdest du dir einen Airbag selbst einbauen?

 

#Berufsunfähigkeitsversicherung: Sie ist dein finanzieller Airbag, wenn du nicht mehr oder kaum noch arbeiten kannst.

#Erwerbsminderungsrente, #Krankheit, #Unfall, #Beratung

 

Mehr Informationen

  • www.deutsche-rentenversicherung.de
    Link zu einer Broschüre der Deutschen Rentenversicherung über die Erwerbsminderungsrente.
  • www.verbraucherzentralen.de
    Portal der Verbraucherzentralen. Eine einstündige Beratung zur Berufsunfähigkeitsversicherung kostet zum Beispiel bei der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen 80 Euro.
  • www.bundderversicherten.de
    Der Verein berät zu Versicherungsfragen. Eine Mitgliedschaft kostet für alle bis 25 Jahre 30 Euro, danach 60 Euro jährlich. Die Aufnahmegebühr kostet acht Euro.
  • www.bvvb.de
    Der Bundesverband der Versicherungsberater listet dir unabhängige Berater auf. Sie erhalten keine Provision für die Vermittlung von Verträgen.

 

 

Weiterführende Informationen