Rentenblicker - Eine Initiative der Deutschen Rentenversicherung

Navigation und Suche

Hauptinhalt

FAQ Brückenteilzeit

März 2019 – Du träumst schon länger davon deine „Work-Life-Balance“ wieder herzustellen? Davon, weniger Stunden auf der Arbeit zu verbringen und dafür mehr Zeit für die Familie, das Fernstudium, den Verein oder das geliebte Hobby zu haben? Dann ist vielleicht die neue Brückenteilzeit genau das Richtige für dich. Wir sagen dir, wie sie funktioniert und auf was du dabei achten solltest:

Brückenteilzeit – was ist das überhaupt?

Mit der Brückenteilzeit hast du die Möglichkeit, deine Arbeitszeit für einen festgelegten Zeitraum – von mindestens einem Jahr und bis höchstens fünf Jahren – zu verringern. Danach kehrst du wieder zu deiner vorherigen Arbeitszeit zurück.

Was sind die Vorteile von Brückenteilzeit?

Für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die einen unbefristeten Teilzeit-Vertrag unterschrieben haben, ist es oft schwer, ihre Stunden später wieder aufzustocken oder eine Vollzeitstelle zu bekommen. Das Fatale: In Teilzeit zu arbeiten heißt immer, nur das entsprechende Teilgehalt zu bekommen. Wer weniger verdient, zahlt weniger Rentenbeiträge und bekommt im Alter eine geringere Rente.

Mit der Brückenteilzeit entkommst du der sogenannten Teilzeitfalle: Du bekommst zwar während der Brückenteilzeit auch weniger Gehalt und zahlst weniger Rentenbeiträge, aber du hast das Recht, später wieder in Vollzeit zurückzukehren. Mit vollem Gehalt und den entsprechenden Rentenansprüchen.

Um wie viele Stunden muss ich die Arbeitszeit verkürzen? Und wie lange darf die Brückenteilzeit dauern?

Die neue Wochenarbeitszeit handelst du direkt mit deinem Arbeitgeber aus. Einzige Bedingung: Sie muss niedriger sein als vorher. Die Brückenteilzeit kann mindestens ein Jahr und höchstens fünf Jahre dauern: Für wie lange du in diesem Zeitraum in Brückenteilzeit gehst, ist ebenfalls Verhandlungssache.

Was sind die Voraussetzungen für Brückenteilzeit?

  • Du musst vorher für mindestens sechs Monate in deinem Betrieb angestellt gewesen sein.
  • Dein Arbeitgeber beschäftigt in der Regel mindestens 45 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (Auszubildende werden nicht mitgezählt).
  • Du gehörst nicht zu einer der folgenden Berufsgruppen:
    – Praktikantin oder Praktikant
    – freie Mitarbeiterin oder freier Mitarbeiter
    – Auszubildende oder Auszubildender

Als Azubi kannst du allerdings beantragen, deine Ausbildung in Teilzeit zu absolvieren, zum Beispiel weil du ein Kind hast.

Wann und wie muss ich den Antrag für Brückenteilzeit stellen?

Der Antrag muss mindestens drei Monate vor dem gewünschten Startdatum der Brückenteilzeit in Textform gestellt werden. Aus dem Antrag muss klar hervorgehen,

  • wie viele Stunden pro Woche du in Zukunft arbeiten willst,
  • wie sich die Arbeitsstunden auf die Wochentage verteilen sollen und
  • für welchen Zeitraum du deine Arbeitszeit verkürzen möchtest.

Gründe, warum du Brückenteilzeit beantragen willst, musst du nicht angeben. Der Antrag muss auch nicht unterschrieben werden. Deshalb reicht eine E-Mail aus.

Warum kann mir mein Arbeitgeber die Brückenteilzeit verwehren?

Selbst wenn alle Voraussetzungen für deine Brückenteilzeit erfüllt sind, muss dein Arbeitgeber (bei Betrieben mit 46 bis 200 Beschäftigten) nur einem von 15 Arbeitnehmerinnen oder Arbeitnehmern den Anspruch auf Brückenteilzeit gewähren. Außerdem kann er „nein“ sagen, wenn betriebliche Gründe vorliegen. Zum Beispiel wenn deine Brückenteilzeit die Organisation, den Arbeitsablauf oder die Sicherheit im Betrieb wesentlich beeinträchtigen würde. Eine Absage muss dir dein Arbeitgeber spätestens einen Monat vor Beginn der geplanten Brückenteilzeit in schriftlicher Form erteilen. Tut er dies nicht, gilt der Antrag als genehmigt.

Was mache ich, wenn meine Brückenteilzeit abgelehnt wurde?

Wurde der Antrag aus betrieblichen Gründen nicht genehmigt, kannst du erst nach zwei Jahren einen neuen Antrag stellen. War das gesetzlich vorgeschriebene Kontingent an Brückenteilzeitstellen bereits ausgeschöpft und du hast deshalb eine Absage bekommen, kannst du es schon nach einem Jahr wieder versuchen.

Weitere Infos zur Brückenteilzeit findest du hier:
www.bmas.de/DE/Schwerpunkte/Brueckenteilzeit/Fragen-und-Antworten/faq-brueckenteilzeit.html

Rentenblicker: Profile im Überblick

Weiterführende Informationen