Rentenblicker - Eine Initiative der Deutschen Rentenversicherung

Navigation und Suche

Hauptinhalt

Kein dickes Ende

Februar 2016 – Hast du schon einen Plan, was nach deiner Ausbildung kommt? Wahrscheinlich kannst du dir vorstellen, für einige Zeit in deinem Ausbildungsbetrieb weiterzuarbeiten. Das ist schon deshalb eine gute Idee, weil sich eine Übernahme gut in deinem Lebenslauf macht und du Berufserfahrung sammelst. Garantiert übernommen wirst du, wenn du in der Jugend- und Auszubildendenvertretung aktiv bist oder dir dein Werkvertrag eine Übernahme garantiert. Ansonsten ist eine Übernahme nach der Ausbildung nicht selbstverständlich.

Auf den Chef zugehen

Um möglichst frühzeitig planen zu können, solltest du das Thema sechs Monate vor Ausbildungsende bei deinem Ausbilder ansprechen. Ab jetzt kann dir dein Ausbilder nämlich gesetzlich eine verbindliche Aussage machen. Das heißt: Wenn er dir schriftlich eine Übernahme garantiert, hast du den Job in der Tasche. Natürlich kann es auch schief laufen und dein Chef teilt dir mit, dass er dich nicht übernehmen kann. Dann endet deine Beschäftigung automatisch mit dem offiziellen Ausbildungsende.

Den Kopf in den Sand stecken musst du deshalb nicht. Du bist so früh dran, dass du gute Chancen hast, bis Ausbildungsende einen neuen Job zu finden. Woran du jetzt denken solltest:

Bewerben

Sobald klar ist, dass du nicht übernommen werden kannst, solltest du dich nach passenden Stellenangeboten umschauen und Bewerbungen schreiben. Wirst du zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen, muss dein Chef dich laut Gesetz freistellen. Dein Gehalt wird weitergezahlt.

Arbeitsagentur informieren

Die Bundesagentur für Arbeit kann dich bei deiner Jobsuche unterstützen. Je früher du sie informierst, desto besser – allerspätestens aber am ersten Tag deiner Arbeitslosigkeit. Ansonsten musst du mit Kürzungen deines Arbeitslosengelds rechnen. Das beträgt etwa 60 Prozent deines Azubigehalts. Da das in der Regel sehr wenig ist, gibt es die Möglichkeit, mit Arbeitslosengeld II aufzustocken.  

Ganz neu denken

Dein Ausbildungsende kann auch eine Gelegenheit sein, dich weiter zu qualifizieren. Unter Umständen erwirbst du mit deinem Abschluss die Berechtigung, beispielsweise ein Studium aufzunehmen. Auch hier solltest du dich so früh wie möglich informieren, um Bewerbungsfristen einhalten zu können.

 

#Übernahme: Sobald du absehen kannst, dass du nach der Ausbildung nicht übernommen wirst, solltest du aktiv auf Stellensuche gehen.

#Ausbildung #Karriere #Arbeitsagentur

 

 

Weiterführende Informationen