Rentenblicker - Eine Initiative der Deutschen Rentenversicherung

Navigation und Suche

Hauptinhalt

Mit 18 ist längst nicht Schluss

Auch wenn es „Kinder- und Jugendreha“ heißt: Auch nach deinem 18. Geburtstag kann sie für dich in Frage kommen.

August 2017 – Asthmaanfälle erschweren dir das Lernen, durch eine Hauterkrankung kannst du deinen Wunschberuf nicht ausüben? Viele Krankheitsbilder können dich in Schule, Ausbildung und Alltag erheblich einschränken. Wird die Erkrankung nicht oder falsch behandelt, können sich die Probleme noch verstärken – im schlimmsten Fall drohen chronische Beschwerden. Eine Reha von der Deutschen Rentenversicherung kann dir helfen, deine Gesundheit und Leistungsfähigkeit wiederherzustellen oder zu verbessern – damit du in der Schule und im Beruf voll durchstarten kannst.

Noch immer Kind

Auch wenn du über 18 und Schüler oder Berufsanfänger bist und keine oder nicht ausreichende Beiträge in die gesetzliche Rentenversicherung eingezahlt hast, ist eine Reha über deine Eltern möglich. Über sie kannst du eine „Kinder- und Jugendreha“ beantragen.
„Aber mit 18 bin ich doch kein Kind mehr“ – stimmt eigentlich. Für die Deutsche Rentenversicherung zählst du immer noch als Kind, wenn du weiterhin eine Schul- oder Berufsausbildung, ein freiwilliges ökologisches oder soziales Jahr oder den Bundesfreiwilligendienst machst. Kind bist du dann bis zur Vollendung deines 27. Lebensjahrs.

Möglich ist die Reha zum Beispiel bei den folgenden Krankheitsbildern:

  • Erkrankungen der Atemwege – zum Beispiel Asthma
  • Allergischen Krankheiten
  • Erkrankungen der Haut – zum Beispiel Neurodermitis
  • Psychosomatische und psychomotorische Störungen
  • Verhaltensstörungen
  • Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems
  • Erkrankung der inneren Organe – zum Beispiel Darm, Magen oder Leber
  • Erkrankungen der Nieren- und Harnwege
  • Erkrankungen des Stoffwechsels – zum Beispiel Diabetes
  • Erkrankungen des Bewegungsapparates
  • Neurologische Erkrankungen – zum Beispiel Epilepsie
  • Übergewicht in Verbindung mit weiteren Risikofaktoren

Auch wenn deine Erkrankung bereits chronisch ist, könnte dir eine Reha helfen. Denn du bekommst nicht nur in dieser Zeit Hilfe, sondern lernst dort mit den Folgen der Erkrankung umzugehen und schwierige Situationen im Alltag zu meistern. Die Deutsche Rentenversicherung hat speziell eingerichtete Reha-Zentren für Kinder und Jugendliche.

Voraussetzungen checken

Vor dem Antrag sollte dein Arzt aber die Voraussetzungen prüfen. Das Wichtigste: Die Rentenversicherung erbringt Leistungen zur Kinderreha nämlich nur, wenn hierdurch voraussichtlich eine erhebliche Gefährdung der Gesundheit beseitigt oder die insbesondere durch chronische Erkrankungen beeinträchtigte Gesundheit wesentlich gebessert oder wiederhergestellt werden und dies Einfluss auf die spätere Erwerbsfähigkeit haben kann.
Auch der Elternteil, über den der Antrag gemacht wird, muss ein paar rechtliche Voraussetzungen erfüllen. Genauere Informationen bekommst du auf der Internetseite der Deutschen Rentenversicherung unter www.deutsche-rentenversicherung.de oder am kostenlosen Servicetelefon unter 0800 1000 4800.
Erhältst du eine Waisenrente, kannst du ebenfalls eine Kinderreha bekommen.

Feiner Unterschied: Bist du aufgrund eines Unfalls in der Schule oder am Arbeitsplatz beeinträchtigt, könnte statt der Rentenversicherung die gesetzliche Unfallversicherung dein Ansprechpartner für eine Reha sein.

Alle Informationen zur Kinderreha findest du auch unter kinderreha.drv.info.

 

#Kinder- und Jugendreha: Ziel einer Kinder- und Jugendreha ist es, die Gesundheit und Leistungsfähigkeit wiederherzustellen oder zu verbessern, damit du später arbeiten und selbst für deinen Lebensunterhalt sorgen kannst.

#Reha #Kinder #Gesundheit

Weiterführende Informationen