Rentenblicker - Eine Initiative der Deutschen Rentenversicherung

Navigation und Suche

Hauptinhalt

Kraftfahrzeughilfe: Macht dich mobil

März 2018 – Mit der Kraftfahrzeughilfe unterstützt dich die Deutsche Rentenversicherung finanziell, wenn du deinen Arbeits- oder Ausbildungsplatz wegen einer Behinderung nur mit dem Auto erreichen kannst. Doch was heißt das genau?

Hier die wichtigsten Fakten, die du wissen musst:

Kraftfahrzeughilfe, was ist das eigentlich?

Oft können Menschen wegen einer Behinderung nicht mit Bus oder Bahn zu ihrem Ausbildungs- oder Arbeitsplatz fahren, sondern nur mit dem eigenen Auto. Wer sich dafür extra ein Auto anschaffen oder sein Auto behindertengerecht umbauen lassen muss, kann einen finanziellen Zuschuss von der Deutschen Rentenversicherung bekommen: die Kraftfahrzeughilfe.

Hierzu können im Einzelfall auch die Kosten von Beförderungsdiensten für Menschen mit Behinderung gehören.

Wer hat Anspruch auf die Kraftfahrzeughilfe?

Wenn in deinem Schwerbehindertenausweis das Merkzeichen G oder aG eingetragen ist oder dein Arzt dir eine eingeschränkte Wegefähigkeit bescheinigt, kannst du einen Antrag auf Kraftfahrzeughilfe stellen.

Voraussetzung ist aber, dass die Fahrt zwischen Wohnung und Arbeitsplatz für dich ausschließlich mit einem Auto möglich ist.

Wie viel Geld gibt es denn?

Die Rentenversicherung gibt dir bis zu 9.500 Euro zum Kauf deines Autos dazu, je nachdem wie viel du verdienst. Hattest du bereits ein Auto, das du nicht weiter benutzen kannst, wird dessen Wert abgezogen.

Was muss ich beachten?

Der Zuschuss ist einkommensabhängig. Das heißt, je mehr du verdienst, desto weniger Zuschuss bekommst du. Bei einem Nettoeinkommen bis 1.220 Euro im Monat für das Jahr 2018 bekommst du zum Beispiel den vollen Zuschuss von 9.500 Euro.

Und gilt das nur für Neuwagen?

Nein, keine Sorge. Unterstützung bekommst du auch, wenn du einen Gebrauchtwagen kaufst. Dieser muss mindestens noch halb so viel wert sein wie ein entsprechender Neuwagen. Die Kosten für eine behindertengerechte Zusatzausstattung werden auch übernommen.

Zudem gibt’s einen Zuschuss zum Führerschein. Auch hier gilt: Je niedriger das Einkommen, desto höher der Zuschuss.

Wo bekomme ich den Antrag her?

Als Azubi oder Berufsstarter mit weniger als 15 Arbeitsjahren musst du dich an die Bundesagentur für Arbeit wenden. Unter bestimmten Voraussetzungen kann dir aber auch schon vorher die Rentenversicherung helfen. Beraten lassen kannst du dich von den Reha-Servicestellen der Deutschen Rentenversicherung.

Gibt es noch andere Unterstützung?

Ja. Viele Kfz-Händler bieten Behinderten Rabatte beim Autokauf an. Beim Bund behinderter Autobesitzer kannst du dich informieren.

Auch bei der Kfz-Steuer gibt es Nachteilausgleiche für Behinderte. Es kann sogar passieren, dass du von der Steuer komplett befreit wirst. Viele Informationen zum Umbau, zur Kfz-Steuer und zu finanzieller Unterstützung findest du auf www.autoanpassung.de.

Weiterführende Informationen