Rentenblicker - Eine Initiative der Deutschen Rentenversicherung

Navigation und Suche

Hauptinhalt

So soll es sein

Oktober 2015 – Was ist dir wichtig? Mach ein Experiment: Schreib drei Dinge auf, die dir später mal garantiert wichtig sind, wenn du in den Beruf startest. Und jetzt vergleich deine Wünsche mit den Vorstellungen deiner Generation. Das kannst du jetzt, denn die neue Shell-Jugendstudie ist da. Das ist die größte Jugendbefragung Deutschlands.

Trägt man alle Antworten zusammen, erhält man ein ganz gutes Stimmungsbild der Jugend – sagen die Wissenschaftler. Und das Bild bringt klar zum Ausdruck: Unsere Familie, das Bedürfnis nach Sicherheit und die Vereinbarkeit von Job und Familie sind uns echte Herzensangelegenheiten. In Zahlen sieht das so aus:

  • Freundschaft, Partnerschaft und Familie stehen ganz weit oben: 89 Prozent finden es besonders wichtig, gute Freunde zu haben. 85 Prozent wollen einen Partner haben, dem sie vertrauen können und 72 Prozent wünschen sich, ein gutes Familienleben zu führen.
  • Wir sehen doppelt rosa: 61 Prozent blicken optimistisch, nur drei Prozent eher düster in die eigene Zukunft (eher gemischtes Gefühl: 36 Prozent). Erstmals seit vielen Jahren sehen die meisten auch die gesellschaftliche Zukunft positiv (52 Prozent). Noch vor fünf Jahren waren es nur 46 Prozent.
  • Unsere Familie ist und bleibt unser Heimathafen: 90 Prozent sagen, sie leben in einem guten Verhältnis zu ihrer Familie. Auch die Eltern kommen gut weg: 52 Prozent kommen mit ihnen klar, auch wenn es mal Ärger gibt. 40 Prozent bezeichnen das Verhältnis zu ihren Eltern sogar als „bestens“. Die Stimmung ist so gut, dass drei Viertel (74 Prozent) planen, ihre eigenen Kinder genauso oder ähnlich zu erziehen.

Irgendwie haben wir sie also lieb, die Familie. Vielleicht, weil sie uns in unsicheren Zeiten das Gegenteil bietet: Sicherheit. Und die suchen wir auch im Job.

  • Für 95 Prozent ist die Sicherheit einer Arbeit sehr wichtig oder wichtig.
  • Dabei legen 93 Prozent Wert darauf, im Job auch eigene Ideen einbringen zu können. Keiner will einfach nur Befehlsempfänger sein.
  • 90 Prozent wollen etwas tun, was sie für sinnvoll halten.
  • Ein hohes Einkommen rangiert erst an achter Stelle der ganz wichtigen Merkmale einer Arbeit.
  • Absolut wichtig aber: 91 Prozent wollen, dass Kinder und Familie durch die Arbeit nicht zu kurz kommen.

Was zählt, sind familienfreundliche Betriebe. Davon gibt es immer mehr. Sie sind leicht zu erkennen am Zertifikat „berufundfamilie“. Ein Zertifikat ist etwas Ähnliches wie ein Prüfsiegel. Nur wer besonders viel für die Vereinbarkeit von Job und Familie macht, bekommt dieses Siegel. Schon über 1.500 Unternehmen, Behörden und andere Institutionen haben es – und natürlich auch die Deutsche Rentenversicherung.

 

#Shell-Jugendstudie: Die Umfrage zeigt, dass Jugendliche mit ihrer Familie gut klarkommen, mit einem guten Gefühl in die Zukunft schauen und beim Job auf Sicherheit viel Wert legen.

#Familie #Sicherheit #Zukunft

 

Mehr Informationen

Weiterführende Informationen