Rentenblicker - Eine Initiative der Deutschen Rentenversicherung

Navigation und Suche

Hauptinhalt

Wann es sie gibt

Wer in welchem Alter in Rente gehen kann

Um im Alter eine gesetzliche Rente zu bekommen, muss man eine bestimmte Altersgrenze erreicht haben und mindestens fünf Jahre rentenversichert gewesen sein.

In der gesetzlichen Rentenversicherung gibt es seit Kurzem neue Altersgrenzen bei den Altersrenten. Von 2012 bis 2029 steigt das Rentenalter stufenweise ab dem Jahrgang 1947 von 65 Jahren auf 67 Jahre. Wer zum Beispiel 1959 geboren wurde, kann erst mit 66 Jahren und zwei Monaten in Rente gehen. Für die Jahrgänge 1964 und später gibt es die Rente erst mit 67 Jahren. Wer früher geht, muss Abzüge in Kauf nehmen, weil er länger Rente bekommt.

Wer besonders lange eingezahlt hat oder schwerbehindert ist, kann auch etwas früher ohne Abzüge in Rente gehen. So hat die Bundesregierung im Sommer 2014 die abschlagsfreie Rente mit 63 Jahren - nach 45 Beitragsjahren - beschlossen. Mehr erfahrt ihr unter www.deutsche-rentenversicherung.de.

Besteuerung von Renten

Auf die gesetzliche Rente müsst ihr, wie auf euer Gehalt heute auch, Steuern zahlen. Heutige Rentner müssen nur einen Teil der Rente versteuern. Dieser Anteil steigt jedoch jährlich, bis ab 2040 jeder Rentner auf seine komplette gesetzliche Rente Steuern zahlen muss. Im Ausgleich dafür werden zum Beispiel schon jetzt eure Beiträge in die gesetzliche Rentenversicherung zumindest teilweise von der Steuer abgesetzt.

Weiterführende Informationen