Rentenblicker - Eine Initiative der Deutschen Rentenversicherung

Navigation und Suche

Hauptinhalt

Mein Leben, meine Apps

Mai 2018 – Fitness-Apps, Dating-Apps, Shopping-Apps, Musik-Apps – es gibt Tausende! Sie lassen unser Herz schneller schlagen oder zählen dessen Schläge, sie verbinden uns mit unseren Freunden oder machen den Alltag einfach nur ein wenig unkomplizierter. Auf welche Apps könnt ihr so gar nicht verzichten? Vier Antworten und 102 Apps …

Isabel (17), 43 Apps

Isabel ist sportlich und liebt Fitnessapps: Eine App für wöchentliche Laufeinheiten und das tägliche Kalorienzählen mit einem Ernährungstagebuch nutzt sie schon lange. Neu ist ihre „Schrittzähler-App“, die sie buchstäblich auf Schritt und Tritt trackt. Gestartet ist sie mit 10.000 Schritten, jetzt läuft sie schon 15.000 – 20.000 Schritte am Tag. Dafür steigt sie oft schon eine U-Bahn-Station früher aus oder nimmt die Treppe statt des Fahrstuhls. Eine App, die Beine macht – „großartig“ schwärmt Isabel. Ihr Urteil: „Auf spaßige Art und Weise etwas für die eigene Fitness tun – eine Schrittzähler-App ist absolut alltagstauglich!“

Caroline (19), 16 Apps

Musik unter der Dusche, beim Sport, auf dem Weg zur Uni oder, oder, oder … – Caroline kann sich ihren Alltag ohne Musik nicht mehr vorstellen. Sie liebt „Spotify“. Bei WG-Partys ist sie die DJane. Caroline teilt sich mit ihrem Bruder einen Premium-Account. So braucht er sich nur einloggen und kann live mithören. Ein besonderer Tipp von Caroline: Für Jogger gibt es eine „Running-Playlist“, die das aktuelle Lauftempo in Echtzeit misst, den Beat der Musik passend abstimmt und so eine konstante Laufgeschwindigkeit unterstützt.

Estelle (16), 24 Apps

In Estelles Familie werden mit Englisch, Französisch und Spanisch drei Fremdsprachen gesprochen. Kein Wunder also, dass sie gerade ihren ersten Schüleraustausch plant. Es soll nach Spanien gehen. Um ihr Spanisch aufzufrischen nutzt sie „Duolingo“. „Es gibt sehr viele verschiedene Sprachen zur Auswahl. Das Beste an der App ist, dass man jeden Lernkurs kostenlos bis zum Schluss nutzen kann, indem man die einzelnen Level freischaltet.“ Es gibt zudem ganz kleine Übungseinheiten. Die lassen sich spielend an der Bushaltestelle oder im Wartezimmer durchführen.

Unser Tipp für euch: Haushaltsbuch-Apps. Klingt spießig, aber man lernt viel über das eigene Shoppingverhalten.

Franziska (20), 19 Apps

Franziska fährt in ihrer Freizeit regelmäßig in andere Städte, ihr großes Problem: Orientierung. Das gibt die Studentin offen zu. Wer kennt das nicht? Deswegen ist die Navigations-App der Deutschen Bahn ihr Ein und Alles. Aber warum ausgerechnet diese Navi-App? „Sie ist die informationsreichste und alltagstauglichste von allen“ sagt Franziska und nennt ihr wichtige Punkte: „Man erhält eine Wegbeschreibung vom aktuellen Standort A nach B – nicht nur von Station zu Station. Noch ein Plus: Man kann sich jedes Ticket gleich online kaufen. Das spart Zeit und man braucht kein nerviges Kleingeld.“ Das Sahnehäubchen aus ihrer Sicht ist der Verspätungsalarm. „Auf ihn kann man sich im Regelfall immer verlassen", lacht Franziska.

Rentenblicker: Profile im Überblick

Weiterführende Informationen